Über uns

Gesellschaft für Sensorische Integration Jean Ayres, Deutschland und International e. V.

Die Gesellschaft für Sensorische Integration – Jean Ayres Deutschland und International e.V. GSID® wurde 1993 gegründet, nachdem ich einen Studiengang an der Universität Südkalifornien – USC / USA  als erste deutsche Ergotherapeutin  absolviert hatte. Damals lehrte Jean Ayres teilweise noch selbst in dem von ihr etablierten Studiengang – Theorie und Praxis der Sensorischen Integration. So setzte Jean Ayres  mit ihren Denkansätzen gravierende  Meilensteine in meiner weiteren Analyse und Anwendung der Theorie und Praxis des von Jean Ayres und ihren Begleitern und  Nachfolgern in mehr als 20 Jahren entworfenen Konzeptes über die Zusammenhänge von kindlicher Entwicklung im Sinne Sensomotorik einerseits, die Zusammenhänge zu kognitiver Entwicklung andererseits. So waren auch Florence Clark und Zoe Mailloux bedeutende Begegnungen, die, wie oben erwähnt, Jean Ayres viele Jahre begleiteten. Annahmen der theoretischen wie auch der praktischen Umsetzung des Konzeptes trafen auf meine langjährige  Erfahrung als pädiatrische Ergotherapeutin. Fundierte neurologische, neuropsychologische, neurophysiologische und letztendlich neurobiologische Inhalte bauten auf  diese auf. Der damalige  Gründer und Ärztliche  Direktor des Kinderzentrums München, Herr Professor Dr. mult. Theodor Hellbrügge, der mir auf seinen Vorschlag hin zu diesem Studiengang verhalf, mit der Prämisse als erste deutsche Lehrtherapeutin Kurse nach dem amerikanischen Modell am Kinderzentrum München und der Deutschen Akademie für Entwicklungsrehabilitation abzuhalten. Dies wurde später sehr federführend von Herrn Professor Dr. med. Dr. h. c. Hubertus von Voss, Ärztlicher Direktor des Kinderzentrums München, weiterhin gefördert. Der Austausch mit wissenschaftlich tätigen Kollegen und Mitarbeitern ermöglichte mitunter die ständige Weiterentwicklung des Konzeptes und unterstützten die Lehrtätigkeit insbesondere in ihrer Bereitschaft Seminarteilnehmer als kompetente Praktikanten zu akzeptieren. Darüber hinaus wurden von der GSID® in eigener Planung und Durchführung in regelmäßigen Abständen internationale Symposien  mit Referenten aus dem In- und Ausland in Zusammenarbeit mit dem Institut für Sozialpädiatrie der Ludwig Maximilians Universität München durchgeführt.

Symposien mit folgenden Themenschwerpunkten und Referenten wurden mit dem Thema Sensorische Integration intensiv beleuchtet:

  • Das Taktile System – Royeen / Kull-Sadacharam
  • Der Dysregulierte Säugling DeGangi /Kull-Sadacharam
  • Diagostik und Therapie im Kleinkindalter DeGangi / Kull-Sadacharam
  • Bewegungsstörungen I Blanche / Kull-Sadacharam
  • Bewegungsstörungen II Blanche / Kull-Sadacharam
  • Autismus Spektrum Disorder ASD Poeck, von Voss, Wiesbauer / Kull-Sadacharam
  • Sinn und Un- Sinn Wiesbauer / Kull-Sadacharam

Zahlreiche Referententätigkeiten, Fortbildungen im In- und Ausland prägten die Fortentwicklung der Lehrinhalte in den Kursen der GSID® bis heute. So entstanden immer wieder neue Fragestellungen und Vorstellungen diese auf einer wissenschaftlichen Ebene zu klären und zu definieren. So ergab sich im Laufe der Jahre die Notwendigkeit sich von dem Begriff: Sensorische Integrationstherapie zu trennen, da die Verbreitung in den letzten Jahren einen rasanten Aufschwung  zeigte und die Anwendung vielerorts nicht den Kriterien der GSID® in Praxis und Lehre entsprach. Um die jahrelang geprägten Inhalte nach dem amerikanischen Modell zu erhalten, entschloss sich die GSID® fortan die Bezeichnung Sensorisch-Integrative Ayres Therapie SIAT® zu wählen, um hier den klassischen Ansatz zu pflegen, der ja mitunter auch beinhaltet, nicht nur Ergotherapeuten  den Zugang zur SI Weiterbildung zu gewähren, sondern ebenfalls gemeinsam mit Physiotherapeuten die Seminare zu belegen. Es wurde deutlich, dass gezieltes  Beobachten und Benennen einer Dysregulation oder Dysfunktion, bis hin zur Beschreibung einer grob- und/oder feinmotorischen Entwicklungsstörung und ihre Ursachen, bis hin zu motorischen Ungeschicklichkeiten, die zu Problemen in der Familie, im vorschulischen sowie im schulischen Alltag führen können. Dies wiederum kann leichte bis schwere sozio-emotionale Verhaltensstörungen nach sich ziehen, dies bedingt erschwertes Lernen von  Eigenständigkeit/Alltagsverrichtungen zum einen, die Bewältigung vorschulischer und schulischer Anforderungen zum anderen. Eine explizit vorgeschriebene detailierte  Dokumentation ist absolut notwendig, um eine fundierte fachspezifische Diagnostik wie  auch die darauf folgende Therapieplanung zu erheben. Diese speziell vorgesehene Dokumentation mit auf das Kind und die Familie abgestimmten Zielen und Absichten, die darüber hinaus als Nachweis für die therapeutischen Maßnahmen dienen soll. Diese Forderung hat einen hohen Stellenwert im praktischen Teil der Weiterbildung der GSID®. Aus diesem Anspruch heraus, habe ich 1988 den Sensory Integration und Praxis Test – SIPT- Jean Ayres – in Deutschland eingeführt, um diesen hier zu evaluieren und auf deutsche Normen zu übertragen bzw. zu standardisieren. Nach langer Testüberprüfungsphase – wiederum in Zusammenarbeit mit sehr erfahrenen Mitarbeitern des Kinderzentrums und der Unterstützung von Prof. Dr. Hubertus von Voss – haben wir – der Vorstand der GSID® – entschieden, den SIPT durch einen eigenen Test den sog. Sensorisch-Integrativen Test SIT® zu entwickeln. Dieser wurde vom Bayerischen Staatsministerium für Arbeit und Soziales, Familie und Frauen mit einer Eigenbeteiligung der GSID® finanziert.

Schon vor der Gründung des Vereins war es mein Ziel, mit weiteren komplementären Fachgruppen zu kooperieren – an dieser Stelle vornehmlich den pädagogischen Aspekt mit aufzunehmen. So entstanden erste gemeinsame Seminare mit Therapeuten-Physiotherapeuten/Ergotherapeuten/Logopäden und Sonderpädagogen  sowie Heilpädagogen und Erzieher.

Die Notwendigkeit zur Etablierung  und Definition wurde bald sehr deutlich – so entstand die Sensorisch-Integrative Pädagogik SI-Päd®. Dieses Konzept entwickelte sich zusehends als ein hochinteressantes Spektrum der SI-Theorie und die Anwendung im pädagogischen Setting. Eine große Anzahl von pädagogischen Fachkräften hat diese Weiterbildung abgeschlossen und wenden diese erweiterten Erkenntnisse in ihrem pädagogischen Alltag in Kindergärten, im heilpädagogischen Setting, wie auch im schulischen Bereich als SonderpädagogIn an. Für die Teilnehmer, aber auch für die Referenten, war und ist dies eine motivierende Herausforderung – das Konzept der SI-Päd® an sehr engagierte Teilnehmer weiterzugeben. Carola Wiesbauer hat die Sensorisch-Integrative Pädagogik 2005 übernommen und hat hier zu einem sehr erfolgreichen Seminarangebot geführt.

Besondere Anerkennung möchte ich an dieser Stelle an die Mitarbeiter der Ergotherapieabteilung des Kinderzentrums  München ausdrücken, da ohne ihre Unterstützung die Durchführung des praktischen Teiles der Seminare nicht möglich wäre.  Ich bin ebenfalls sehr erfreut, dass langjährige Referenten, die sich jedes Jahr bereit erklären ihr Wissen und ihre Erfahrung weiterzugeben und sie damit den Verein stärken um weiterhin satzungsgemäß handeln zu können – d. h. Qualität, Forschung, Weiterentwicklung des Konzeptes/Methode der Sensorisch-Integrativen Ayres Therapie SIAT® und der Sensorisch–Integrativen Pädagogik SIPäd® – voranzutreiben, um den uns anvertrauten Kindern und Familien mit noch mehr Fachkompetenz gerecht zu werden.

Ihre

Kristiane Kull-Sadacharam

1. Vorsitzende GSID®
mit dem Vorstand

Seminare, Vorträge und Fortbildungsveranstaltungen zur Sensorischen Integration

Hier finden Sie Seminarreihen, Einführungsseminare, Inhouse-Seminare, wie auch berufsbegleitende Weiterbildungen zur Sensorisch-Integrativen Ayres Therapie SIAT® und der Sensorisch–Integrativen Pädagogik SIPäd®.

Bei Fragen wenden Sie sich bitte an gsid@gsid.de